Hunde haben alle guten Eigenschaften des Menschen,

ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.
Friedrich der Große (1712-1786)

 

Hundstage. Eine Woche in Dänemark

23. – 30. Mai 2009

Angie

Hallo ich bin's, die Angie! Schätzungsweise 6 Jahre alt und ein Podenco-Schäferhund-Mix. Wenn meine Leute verreisen, muss ich meist in eine Tierpension. Aber diesmal habe ich gemeinsam mit meinem Rudel Urlaub in einem Ferienhaus gemacht, und das war viel besser!
Ich bin auf Korfu geboren, und meine erste große Reise von Griechenland nach Deutschland habe ich schon lange hinter mir, auch einige Wochenend-Reisen an die Mosel. Da ich Autofahren sehr liebe und mich auch immer einigermaßen gut dabei benehme, meinten meine Leute, ich sei jetzt reif für einen richtigen Urlaub; genauer: für eine Woche in Dänemark!

 

 

Vorbereitungen

Etwa 25.000 dänische Ferienhäuser werden im Internet angeboten, und nicht in alle dürfen Hunde mit. Aber John hat nach langem Suchen das richtige für uns in Ostjütland gefunden: großer Garten, Blick auf die Ostsee und so viele Zimmer, dass wir auch noch unsere Freundin Jutta mitnehmen können. Hurra!

Tagelang wuselt Beate durchs Haus, hakt irgendwelche Listen ab und knurrt: „Dieser Hund braucht mehr Gepäck als wir alle zusammen, wie sollen wir das nur alles verstauen?" Im Flur sieht es aus wie einer Karawanserei, überall stapeln sich Dosenfutter und Decken, Leinen und Leckerli, dazu einige Expeditionskisten voll mit irgendwelchen Sachen, die unbedingt mit nach Dänemark sollen.
Ich versteh das nicht! Das mit dem Futter ist ja noch ok, aber ob wir den ganzen anderen Kram wirklich brauchen?

 

Dänemark riecht gut!

Way up North

Morgens um 3.30 Uhr ging's los, und ich habe mich tadellos benommen. Bin sogar in den ungewohnten Kombi gesprungen, obwohl es dort ziemlich beengt war mit drei Menschen und dem ganzen Gepäck. Und den Kofferraum musste ich mir auch noch mit einem riesigen Sack Bettwäsche und mit einer vollen Klappkiste teilen!

Aber meine Leute wissen ja, was sich gehört, und so machten sie auf der Fahrt vorschriftsmäßig alle zwei bis drei Stunden eine Pause, damit ich mir die Beine vertreten und Wasser trinken konnte.

Die Dänen sind wirklich ein hundefreundliches Volk, das merkte ich schon an der ersten Raststätte im Land: hier gibt es tatsächlich einen Wanderweg für Hunde! Tausend verschiedene und neue Gerüche; dieses Dänemark gefällt mir!

 

Das Ferienhaus in Øster Hurup

Unser Ferienhaus steht in Øster Hurup südlich von Aalborg und damit direkt am Kattegat. Die Zimmer sind ganz ok, aber der große Garten ist einsame Spitze! Und während meine drei Begleiter am Einräumen waren, habe ich erst einmal neben der Terrasse ein großes Loch gebuddelt, da es dort so verlockend nach Mäusen roch.

John hat mich zwar an einer zehn Meter langen Leine angebunden, aber die behindert mich kaum. Ich kann ins Haus und in den Garten wann immer ich will. Aber meist bin ich im Garten, denn ich muss jetzt hier alles bewachen.

 

 

Umgebung

Ganz großartig finde ich auch die Umgebung unseres Hauses, an dem ein interessanter Küstenwanderweg vorbeigeht und zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt. Wiesen, Bootssteg, Sandbank, Dünen und Wasser: alles wartet nur darauf, von mir entdeckt zu werden!
Na ja, „alles" ist vielleicht nicht ganz richtig: als diese Herde wild gewordener Kühe auf Jutta und mich zukamen, da nahmen wir dann doch lieber Reißaus!

 

Beate hat zwar getönt, wie sehr man improvisieren kann, aber ganz so locker ist sie dann doch nicht geblieben und hat z. B. auch mein Lieblings-Dosenfutter mitgenommen. Dosenfutter ...? Pah! Abends gibt's Steak und Grillwürstchen. Und bei den Mengen, die John einkauft, fällt immer noch genug für mich ab!

 

Auf die Ausflüge mit dem Auto durfte ich auch mit. Die großen Städte Aalborg und Århus fand ich allerdings nicht so prickelnd: vor jedem zweiten Geschäft mit John warten bis die Mädels fertig waren mit Gucken und Shoppen, das war echt langweilig!

Mariager

Die kleine Stadt Mariager hat mir da schon besser gefallen: ich durfte sogar mit auf den schönen Friedhof, der um die große Klosterkirche herum liegt. Reste des alten Klosters kann man sehen, ein interessantes Museum besichtigen und mehrere Ausstellungen in verschiedenen alten Häusern.
Am schönsten ist jedoch die Atmosphäre der Stadt selbst mit Kopfsteinpflaster und gepflegten Fachwerkhäusern, mit freundlichen Einwohnern und vor allem mit einer fantastischen Eisdiele auf dem Marktplatz!

 

Warten aufs Futter

Gjøl

In der Nähe von Aalborg am Nordufer des Limfjords liegt der kleine Ort Gjøl mit seinem Yachthafen. Hier sieht es immer so aus, als wolle es gleich anfangen zu regnen, und man braucht als Hund ziemlich viel Mut, um seine Leute auf einem wackeligen Bootssteg Gassi zu führen.

Aber für alles entschädigt Dänemarks gemütlichste Pommesbude! Hier zaubert eine freundliche Frau in ihrer Friteuse von Pommes über Burger bis zu Würstchen alles, was man sich nur wünschen kann.

 

Djursland

Unser letzter großer Ausflug ging auf die landschaftlich reizvolle Halbinsel Djursland im Nordosten von Århus.

 

Ebeltoft
700 Jahre alt ist das Hafenstädtchen Ebeltoft und hat bis heute seinen Charme mit Kopfsteinpflaster und mit alten Häuschen bewahrt. Die 4.200 Einwohner des Ortes sind ausgesprochen kreativ, wie die vielen bunt angemalten Häuschen und die interessanten kleinen Läden beweisen.

 

 

Direkt in der Nähe des kleinsten Rathauses Dänemarks finden wir ein gemütliches Straßencafé, wo es für die Zweibeiner einen fantastischen Caffè Latte gibt und für mich ein Bällchen Eis. Das musste einfach sein! Und als Höhepunkt kam dann noch dieser nette kleine Jagdhund-Welpe vorbei, mit dem ich mich prächtig verstanden habe. Auch ohne ein Wort Dänisch zu sprechen.

 

Grenaa
Wir verabschieden uns von Djursland im kleinen Hafen von Grenaa, der jetzt - Ende Mai - noch zu schlafen scheint und wohl von der kommenden Sommersaison träumt.

 

Wachhund im Urlaub

Letzter Tag in Øster Hurup

Letzter Tag, das bedeutet ein letztes Eis und eine Waffel im „Vaffel Huset". Das Pfingstwochenende steht vor der Tür, und obwohl es noch einige freie Tische gibt, werden die Schlangen vor dieser Hauptattraktion des Ortes schon länger. Zeit für uns, aufzubrechen ...

 

Fazit:

Wegen mir hat mein Rudel schon auf so einiges verzichtet, war nicht im Aquarium von Grenaa und in keinem Museum. Alle sind ungewöhnlich früh aufgestanden, und die Mädels haben sich mit dem Shoppen ziemlich zurückgehalten. Aber dafür hatten sie mit mir auch besonders viel Freude und eine großartige Woche in Dänemark!

 

Eure Angie,
die bereits vom nächsten Urlaub träumt ...

 

 

 

 

 

 

Mehr Fotos aus Dänemark      > > >

Tipps für den Urlaub mit Hund:

on the road: unsere Angie

Ausrüstungsliste

 

Bei dieser Liste gehe ich davon aus, dass der Hund einen gültigen Impfschutz hat, ein Halsband mit der Handy-Nummer und der Urlaubsadresse des Besitzers trägt, gechipt und möglichst bei „Tasso" oder einem anderen Tierregister gemeldet ist.


Die Liste bezieht sich auf einen Urlaub mit Autoanreise; bei Flugreisen sind noch andere Dinge zu beachten.

 

Absolut notwenig:
Tierpass (ev. auch die Haftpflichtversicherung mit Nummer)
Leine(n)
Plastiktüten zum Entsorgen der Hinterlassenschaften
eine Schüssel/Fressnapf und eine Flasche (Leitungs-) Wasser für die Fahrt
Betaisodona zum Desinfizieren kleiner Wunden
Zeckenzange (bei Reisen im Sommer und in entsprechende Gebiete)
ein bis zwei alte Handtücher (wer will schon einen nassen Hund im Auto haben?)
Bürste oder Kamm
sowie ev. Spezialfutter und/oder Medikamente, die das Tier regelmäßig einnehmen muss.

Bei allem anderen kann man improvisieren; Verbandsmaterial z. B. hat man im Auto sowieso dabei, während der Fahrt liegt der Hund eh' schon auf seiner Decke, an jedem Schweizer Offiziersmesser ist ein Dosenöffner, und Hundefutter bekommt man nicht nur in Deutschland zu kaufen.

 

Weniger wichtig finde ich daher auch die Mitnahme folgender Gegenstände;
man sollte sich dabei einfach nach den Bedürfnissen und Gewohnheiten seines Hundes richten:
Körbchen
Dosenfutter
Trockenfutter
Leckerli
Lieblingsspielzeug
Hundeshampoo
Maulkorb

 

Wer mehr über einen Urlaub mit Hund wissen möchte, dem kann ich das kleine Buch „Verreisen mit Hund" von Mark Hofmann empfehlen. Es ist in der Reihe „Reise Know-How. Praxis" erschienen und informiert ausführlich über Vorbereitung und Durchführung einer Reise, über Impfungen, Unterkünfte und Einreisebestimmungen der verschiedenen Länder. Zudem kann man hier viele nützliche Adressen und Tipps finden.

 

Last not least: der Hund ist ein Rudeltier. Für ihn ist das Wichtigste, dass er mit seinem Rudel unterwegs sein darf und dabei möglichst viel Spaß haben kann.

 

 

Tiere, vor allem Hunde, gehörten seit meiner Jugend zu meinem Leben.
Irgendwo habe ich einen Satz gehört, der mir aus dem Herzen gesprochen
ist: Natürlich kann man auch ohne Tiere leben, aber hat das Leben dann
noch einen Sinn?
Heinz Rühmann (1902-1994)