If life seems jolly rotten,
There's something you've forgotten,
And that's to laugh and smile and dance and sing.
When you're feeling in the dumps,
Don't be silly chumps.
Just purse your lips and whistle.
That's the thing.
And

Always look on the bright side of life ...

 

(Monty Python's "Life of Brian")

Die Insel der Abenteuer 9

Eine Reise in den britischen Alltag der 1990er Jahre

Britischer Humor:

diese stickers gab es 1996 als Kundengeschenk von der Royal Mail

24. April 1996

19.15 Uhr: Stromausfall; das hat uns gerade noch gefehlt! Ich spüre schon, wie’s kälter wird! Am Telefon konnte mich die gute Lilian jedoch beruhigen: „we just have to wait!“. – Ein paar Kerzen wollte sie mir auch schon bringen, die liebe. Und sie meinte, das würde wohl ein „romantic evening“. Na ja! John ist in New York, und ich weiß nicht, ob ich mich jetzt auf einen Abend bei Kerzenschein mit unserem Hund freuen soll.

 

20.30 Uhr: noch immer kein Strom! Zünde ich halt ein paar candles an und rette einige Oliven vor dem Verderben, indem ich mir einen kräftigen Wodka-Martini mixe. Da wird mir auch warm!

 

21.25 Uhr: gerade wollte ich schreiben, wie gemütlich es ist: überall Kerzenlicht, dazu Musik aus dem Transistor-Radio, ein Glas Rotwein, Eifeler Brot und Eifeler Wurst, der „stern“ … da geht das Licht wieder an! Und Gottseidank auch die (Gas-) Heizung; das war meine größte Sorge!

 

Ich stelle erstens: fest, wie abhängig man von den Errungenschaften der modernen Zivilisation ist und zweitens: alle stehengebliebenen Uhren wieder ein.

25. 04. 1996

In der Hecke hinter der kleinen Terrasse brütete ein Amselpaar, aber seit gestern fliegen sie das Nest nicht mehr an. Ich befürchte, die Elstern haben es ausgeräumt; diese Schwarzweißen lauern ständig in der Buche herum und beobachten alles, was im Garten vor sich geht. Und dann gibt’s noch Nachbars Katze, die Füchse … ein Wunder, dass man überhaupt noch Vögel sieht und hört!

Und unser Wachhund ist auch kein brauchbarer Vogelschützer; wenn er sich hinter der Terrassentür die Lunge aus dem Leib bellt, grinsen die schlauen Füchse nur mitleidig.

26. 04. - 03. 05. Urlaub in Cymru (Wales), dem Land des roten Drachen

Samstag / 4. Mai 1996

Seit gestern sind wir wieder in Bromley. Diese Woche in Wales war zwar nicht mein interessantester, abwechslungsreichster und aufregendster Urlaub – aber mit Abstand der schönste, friedlichste und erholsamste.

Das Cliff Cottage am Estuary von Laugharne ist vollgestopft mit Erinnerungen, Büchern, Kunst und Antiquitäten der ehemaligen Besitzerin, Miss Elisabeth Angela Vaughan (1886-1978) und ein wahres Schatzkästlein, in dem es auch ohne Fernseher nie langweilig wird.

 

Rex war auch begeistert, vor allem von unseren Ausflügen in die Umgebung. Der Hund ist im Urlaub recht selbständig und aufmüpfig geworden, und ich frage mich, wie ich ihn jetzt wieder an die Leine, an Zucht und Ordnung gewöhnen soll …

 

Und ich habe mit schlechtem Gewissen meine alten Puma-Turnschuhe in den Müll geworfen; macht man so etwas mit alten Freunden? Wo die mich schon überall begleitet haben: mindestens seit 1990 nach New York und Neu-England, nach Cornwall, Arizona, New Mexico, Ägypten, Israel … und immer voll im Einsatz!

Damit geht auch dieses "Antik-Blog" in Urlaub und macht

vorübergehend Pause.

Danke an alle, die bis jetzt mit so viel Interesse unsere Erlebnisse

auf der Abenteuerinsel verfolgt haben!