"... das ist alles nur geklaut,
das ist alles gar nicht meine,
das ist alles nur geklaut,
doch das weiß ich nur ganz alleine,
das ist alles nur geklaut
und gestohlen,
nur gezogen
und geraubt.
Entschuldigung, das hab' ich mir erlaubt."

 

Die Prinzen 1993

"Alles nur geklaut" oder Das Kreuz mit den Zitaten

 

Wie man an meinem "Zettelkasten" erkennen kann, liebe ich Zitate und sammle diese auch schon seit etwa 50 Jahren. Vor allem den neueren Zitaten meiner Sammlung traue ich jedoch immer weniger, denn mit ihrer explosionsartigen, weltweiten Verbreitung im Internet verändern sie sich immer schneller.

 

Ein Zitat ist laut Duden eine "wörtlich zitierte Textstelle", aber da wird falsch abgeschrieben und mangelhaft übersetzt, für die eigenen Bedürfnisse gekürzt und umgeschrieben … alles nach dem Motto "In dem Moment, in dem ich es kopiert habe, ist es meins - und ich kann mit meinen Sachen machen, was ich will!"

Hier zwei "Zitate", die ich vor einiger Zeit im Netz fand:

 

Bevor man sich eine Weltanschauung bildet

sollte man sich die Welt anschauen.

Alexander von Humboldt



Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche nie die Welt angeschaut haben.
Karl Wilhelm von Humboldt

 

Haben sich da die beiden bekannten Brüder gegenseitig beklaut? Ich gehe eher davon aus, dass dies ein gutes Beispiel für ungenaues und falsches Zitieren ist. Mit einer ähnlichen Wirkung wie das Kinderspiel "Stille Post" ...

 

Auch nicht viel besser sind die "Scherzkekse", die ganz bewusst hoaxes (meist durch eMail, facebook u. ä. verbreitete Falschmeldungen) in Umlauf bringen und sich diebisch freuen, wenn sie damit auch noch eine "Urban Legend" entstehen lassen, eine jener modernen Sagen, deren Quelle sich nicht zurückverfolgen lässt. Ich erinnere da nur an die berühmte "Spinne in der Yuccapalme" …

 

Beispiel:

"Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge, sondern an der Zahl der Augenblicke, die uns dem Atem rauben":

 

Der amerikanische Schauspieler George Carlin (1937-2008) soll das anlässlich des Todes seiner Frau verfasst haben? Quatsch! Er selbst distanzierte sich auf seiner Homepage davon. Auch der schon als Verfasser gehandelte Dalai Lama und ein Schüler der Columbine High School, der die Zeilen 1999 unter dem ersten Eindruck des Massakers geschrieben haben soll, kommen nicht in Frage.

 

Die Aussagen mit dem Originaltitel "The Paradox of Our Age" stammen von Dr. Bob Moorehead (einem ehemaligen Pastor der Overlake Christian Church in Seattle, der wegen sexueller Übergriffe auf eine Anzahl männlicher Kirchgänger für schuldig befunden wurde) und erschienen in "Words Aptly Spoken", Mooreheads Sammlung von Gedichten und Monologen, die er für seine Predigten und Radiosendungen benutzte.

 

Die Zeilen enden mit "Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist, etwas im Schaufenster zu haben statt im Laden ...", aber in dem hoax geht es weiter:

"… wo moderne Technik einen Text wie diesen in Windeseile in die ganze Welt tragen kann, und wo Sie die Wahl haben: das Leben ändern - oder den Text löschen."

 

An dieser Stelle hätte ein aufmerksamer Leser vielleicht schon den üblen Scherz erkennen können, der weiter gesponnen wird bis zu den berühmten Worten:

"Findet Zeit Euch zu lieben, findet Zeit miteinander zu sprechen, findet Zeit, alles was Ihr zu sagen habt miteinander zu teilen, - denn das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns den Atem rauben."

 

Im "Original" liest sich das übrigens so:

"Life is not measured by the breaths we take,

but by the moments that take our breath away."


"moments" in Europa und Afrika, in Australien und Amerika: alle selbst aufgenommen und nicht geklaut! :-)))

 

Zum Schluss noch ein Wort, das tatsächlich von George Carlin stammt:

"Just think how stupid the average person is,

and then realize that half of 'em are stupider than that!" - Auf Deutsch:

"Überleg nur, wie dumm der durchschnittliche Mensch ist, und dann erkenne, dass die Hälfte der Menschen noch dümmer ist."

(Quelle: Wikipedia)

 

Quellen; zum Weiterlesen:

 

Zeit zum Leben und Lieben

 

und

 

The Paradox of Our Time

 

Die Variante als Dalai Lama-Gedicht gibt es hier:

 

HH Dalai Lama's poem "The Paradox of Our Age"