auch das muss mal gesagt werden dürfen:

 

 

Jeder hält die Grenzen des eigenen Gesichtsfelds

für die Grenzen der Welt.

Arthur Schopenhauer

Der Tourismus zerstört, was er sucht,

indem er es findet.

Hans-Magnus Enzensberger

Die Missionierung ist eine Weiterführung des Kolonialismus.

Tiziano Terzani

Viele Fächer werden an unseren Schulen gelehrt, aber eines der wichtigsten fehlt: Reisekunde. Denn das intelligente Reisen, das Verständnis für fremde Länder und Völker will gelernt sein.

John Steinbeck

Wir werden nie den Weg nach Hause finden, bis wir dem Karibu, dem Lachs, dem Luchs und dem weißkehligen Spatz ohne Arglist und ohne Verrat im Sinn ins Gesicht sehen können ...

Barry Lopez ("Renegotiating the Contracts")

I have a dream that my four little children will one day live in a nation where they will not be judged by the color of their skin but by the content of their character.

Martin Luther King

Hunger, Seuchen, Durst und andere armutsbedingte Lokalkonflikte zerstören jedes Jahr fast genauso viele Männer, Frauen und Kinder wie der Zweite Weltkrieg in sechs Jahren. Für die Menschen der Dritten Welt ist der Dritte Weltkrieg unzweifelhaft in vollem Gang.

Jean Ziegler, 2003

Wir leben in einer verrückten Welt. Menschen sterben vor Hunger, aber Schoßhündchen gehen an Verfettung ein.
Norman Mailer

Erst wenn kein Kind, kein Mensch mehr hungern muß, ist unser Kampf zu Ende!

Audrey Hepburn

Der Amerikaner, der den Kolumbus entdeckte, machte eine böse Entdeckung.

Georg Christoph Lichtenberg

Ein Mensch ohne Kultur

ist wie ein Zebra ohne Streifen.

Sprichwort der Massai

Beim Wiedersehen nach einer Trennung fragen die Bekannten nach dem, was mit uns,

die Freunde nach dem, was in uns vorgegangen.

Marie von Ebner-Eschenbach

Wenn die tiefe, intime Beziehung zur Natur verloren geht,

werden Tempel, Moscheen und Kirchen wichtig.

Guru Krishnamurti

Du musst die Welt zu deiner Geliebten machen,

sonst gehst du an ihr zugrunde.

Janosch (ja, der mit der Tigerente!)

THE BIGGER THE FIRE,

THE BIGGER THE FOOL!

australisches Sprichwort

Vom Kolonialismus vernichtet, treibt Tahiti zur Strafe

als ewiges Traumbild am Horizont der bürgerlichen Sehnsucht.

Ulrich Enzensberger

Die Palme hat viel mehr Weisheit als der Papalagi.

(angeblich) Südsee-Häuptling Tuiavii aus Tiavea

Wir meinen die Natur zu beherrschen,

aber wahrscheinlich hat sie sich nur an uns gewöhnt.

Karl Heinrich Waggerl

Je weiter einer hinausgeht,

desto geringer wird sein Wissen.

Laotse

Der Dummkopf ist sesshaft, aber immer schon hat er mit besonderem Vergnügen die Berichte von Forschungsreisenden gelesen.

Georges Bernanos

Wie wenigen Menschen
ist das Talent verliehen, Reisende zu sein!

Ludwig Tieck

Bevor man sich eine Weltanschauung bildet

sollte man sich die Welt anschauen.

Alexander von Humboldt


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche nie die Welt angeschaut haben.
Karl Wilhelm von Humboldt (der Bruder von Alexander)

Anmerkung: zwei im Internet gefundene Zitate. Ob sie wirklich so irgendwo nachzulesen sind, kann ich nicht sagen. Wer mir da helfen kann, den bitte ich um eine Nachricht. Danke!

Wir sind Übende

im Raum der Erkenntnis.

Buddha

Touristen sind Reisende,
die ihren Besitz verbrauchen,
um sich den Besitz anderer anzusehen.

Ernst Heimeran

Als die ersten Missionare nach Afrika kamen, besaßen sie die Bibel und wir das Land. Sie forderten uns auf zu beten. Und wir schlossen die Augen. Als wir sie wieder öffneten, war die Lage genau umgekehrt: Wir hatten die Bibel und sie das Land.
Erzbischof Desmond Tutu

auch für Reisen gilt:

 

Man sollte alle Tage
wenigstens ein kleines Lied hören,
ein gutes Gedicht lesen,
ein treffliches Gemälde sehen,
und wenn es möglich zu machen wäre
einige vernünftige Worte sprechen.

Johann Wolfgang von Goethe

Die Schwärmerei für die Natur kommt von der Unbewohnbarkeit der Städte.
Bertolt Brecht

Wenn wir sicher zu Hause sitzen,

wünschen wir uns,

wir hätten ein Abenteuer zu bestehen.

Thornton Wilder

 

oder besser:

 

Wenn man gemütlich zu Hause sitzt,

sinnt man auf Abenteuer.

Hat man ein Abenteuer zu bestehen,

wünscht man sich, 

man säße gemütlich zu Hause. 

ders.

Reisen heißt zu entdecken,

dass alle Unrecht haben

mit dem, was sie über andere Länder denken.

Aldous Huxley

Der Standpunkt einer Kultur

ist immer der Standpunkt ihrer Menschlichkeit.

Adalbert Stifter

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation

erkennt man daran, wie sie die Tiere behandelt.

Mahatma Gandhi

Auf den Gipfeln der Berge

wirst du so viel Glück finden,

wie du mitbringst.

ein japanischer Zen-Meister

Vielleicht ist die Erschöpfung der Leidenschaften

der Beginn der Weisheit.

Conway in "Lost Horizon"

Bei einem langen Weg und in einem schmalen Bett

wirst du den Freund kennen lernen.

spanisches Sprichwort 

Was wir von unserer Welt wissen, ist nur ein unendlich kleiner Teil all dessen, was wir nicht wissen.

Tiziano Terzani

Je schlechter die Straße, desto schöner die Gegend.

englisches Sprichwort

 

Das gelobte Land ist das Land, wo man nicht ist.

englisches Sprichwort

Wir mögen die Welt durchreisen um das Schöne zu finden,

aber wir müssen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.

Ralph Waldo Emerson

Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage,
ob man sich anständig benehmen muss
oder ob schon deutsche Touristen da gewesen sind.

Kurt Tucholsky

Früher zeichnete man auf Reisen 
um sich erinnern zu können, wo man war.
Heute filmt man auf Reisen 
um zu erfahren, wo man gewesen ist
.
Albert Camus

Wie kannst du mit dir selbst zufrieden sein,

wenn du diese Welt verlässt

ohne sie gesehen zu haben?

Faris Schidiaq

Die einfachen Herzen 

begeben sich nicht gerne

auf Abenteuer am Rande zypressenumsäumter Wege.

Serge Dalens

Look at the moon -

it winks at the world's ignorance.

Thomas A. Edison

Im günstigsten Fall ist an den Schreibtisch das Bewusstsein davon zu retten, wie sehr und wie dramatisch man sich selbst verändert, wenn man die Trägheit oder Verzagtheit überwindet und immer wieder dorthin aufbricht, wo alles anders und neu ist, wo man nicht mehr verstanden wird und nichts mehr versteht, sondern sich als Fremder unter Fremden bewegt, der nichts hat als seine Augen und Ohren.

Christoph Ransmayr